Glasfaser - Portrait

Glasfaserringe, Glasfaserschmuck




Im Schmuckbereich hat sich Carbon bereits seit einigen Jahren
einen Namen gemacht.
Seine schöne Optik, die Stabilität und das leichte Gewicht

sind klare Vorteile.
Einziger Nachteil - es ist immer schwarz.


Hier kommt die Glasfaser zum Zug.
Durch ihre Verwendung sind jetzt Farbvarianten

in grosser Vielfalt möglich.

Wie wird’s gemacht?

Das Vorgehen ist bei Carbon und Glasfaser fast gleich:
Die trockenen Fasern werden zuerst mit einem UV-stabilen Epoxydharz vernetzt.
Werden dem farblosen Kunstharz lichtechte Farb- oder Metallpigmente beigemischt,
bleiben diese durch die Transparenz der Glasfasern sichtbar.

Die Carbon- und Glasfaserstränge werden nun einzeln oder in Kombination fest um einen Kernstab aufgewickelt und im Ofen während mehreren Stunden ausgehärtet.

Die fertigen Rohlinge werden zugesägt, gebohrt und in Handarbeit zu Ringen in verschiedensten
Formen und Grössen geschliffen.