Opal

Opal  Edelopal Opale
Boulderopale, Australien
Ein versteinerter Regenbogen - so könnte man den Opal in seiner
wesentlichsten Eigenschaft beschreiben.
Sein lebhaftes schillern in allen Spektralfarben fasziniert den Betrachter ganz unmittelbar.


Der Effekt entsteht durch Reflektion und Interferenz des Lichts im inneren des Opales.
Dieser besteht aus mikroskopisch kleinen, wasserhaltigen Kieselgelkügelchen - ähnlich wie die Wassertropfen beim Regenbogen.

Der Opal lässt sich gut schleifen und polieren.
Die Schwierigkeit besteht eher darin, die teils feinen Opalschichten aus dem
Muttergestein herauszuarbeiten.

Das bedeutendste Herkunftsland ist Australien, seit 2008 sind aber auch ergiebige Vorkommen
in Äthiopien bekannt geworden.
Opal  Edelopal Opale
Milchopal, Australien
Opal  Edelopal Opale
Boulderopal mit gespaltener Oberfläche
Opal  Edelopal Opale
Boulderopal, Australien
Opal  Edelopal Opale
Andamookaopale gesägt, unbehandelt
Allgemeines:
Chemische FormelSiO2nH2O
Kristallsystemröntgenamorph
Mohshärte5.5 bis 6.5
Spaltbarkeitkeine
Dichte g/cm32 bis 2.2
Bruchmuschelig, uneben, splittrig
Strichfarbeweiss
Transparenzdurchscheinend bis undurchsichtig
GlanzGlasglanz, Fettglanz
chemisches Verhaltenlöst sich in Fluorwasserstoffsäure und Kalilauge auf, empfindlich auf Hitze, kann austrocknen